Filmclub

jeden Montag ab 21:00 Uhr

Der Filmclub ist eine illustre Runde filminteressierter Menschen, die sich regelmäßig treffen, um bei schöngeistigen Getränken und anhand von Beispielen die bunte Welt der Cineasten immer wieder neu zu entdecken und zu diskutieren.

Infos unter m54@gmx.net

Filmclub Neues

Marx’ Fetischkritik & die Kritik des Antisemitismus

Freitag, 18. Mai 19.00 - 22.00, AJZ Mediencafe m54 Soll Freiheit Wirklichkeit werden, muß man sich über die Schwierigkeiten Rechenschaft ablegen, die aus der von den Herrschaftsimperativen des Staates und den Verwertungsimperativen des Kapitals dominierten Gesellschaft für die Emanzipation resultieren. Es gilt zu erklären, wie aus der Unzufriedenheit mit den Verhältnissen eine mal ressentimenthafte, mal regressive, mal mörderische Partizipation am gesellschaftlichen Unheil im Wege seiner scheinbaren Bekämpfung werden kann.Ersteres verweist auf die Kritik des Fetischismus; zweiteres auf den Antisemitismus. Karl Marx war es bewusst, dass das Kapital als zinstragendes, in "dieser seiner ...

Weiterlesen …

C: Damaged Goods: 150 Einträge in die Punk-Geschichte

Dienstag, 20. Februar 19:00 - 21:30, AJZ m54 Punk hat viele Stimmen und viele Gesichter, ist laut, ungestüm, herausfordernd und aggressiv. Punk kann dazu anleiten, Fragen zu stellen, sich immer wieder verblüffen zu lassen, in Bewegung und kritisch zu bleiben. Für die Autor*innen des Buches »Damaged Goods« (Ventil Verlag) war Punk prägend für das eigene Leben, hat Weichen gestellt und ist häufig Motor für das eigene Schaffen. Die Autor*innen laden zu einer musikhistorischen Bildungsreise. Lieblingsplatten, übersehene Perlen und Klassiker werden vorgestellt und bilden zusammen eine sehr persönliche Punkgeschichte, die der Vielstimmigkeit der Subkultur näher kommt als ein monografisches ...

Weiterlesen …

Luther auf’s Maul schauen – Revolution & Reformation in Mitteleuropa

Mittwoch, 14. Februar 19:00 - 22:00, AJZ Mediencafe m54 Wo stand Luther, als vor 500 Jahren in weiten Teilen Europas die Feudalordnung revolutionär erschüttert wurde? Wen feuerte er an, als fast im gesamten deutschsprachigen Raum ein „Bauernkrieg“ gegen Kaiser, Fürsten, Kirche und Fugger tobte? Hatte Luther nicht zunächst den einfachen Leuten den Haupttext ihrer ideologischen Beherrschung erstmals verständlich in die Hand gegeben? Wie kommt es, daß von den damaligen Geschehnissen vor allem Luthers Thesenanschlag zu Wittenberg im Gedächtnis blieb, von den damaligen Klassenspaltungen und erbitterten Kämpfen fast nur die Erinnerung an religiöse Schismen und ihre heutigen konfessionellen ...

Weiterlesen …

Offene Streiträume

Buchvorstellung und Diskussion mit Matthias Weiß, Renate Lützkendorf und Wolfgang Musigmann, Offene Arbeit Erfurt Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:30 Uhr Wie politisch ist Jugendarbeit? Ein Blick auf die Vergangenheit zeigt: Politische Bewegungen sind Impulsgeber und Initialzündung für fachliche Selbstverständnisse und pädagogische Konzepte und umgekehrt. Die Jugendzentrumsbewegung in Westdeutschland hatte in diesem Sinne entscheidende Auswirkungen auf die pädagogisch-fachliche Entwicklung der Offenen Jugendarbeit. In der DDR waren die Bedingungen für eine emanzipative, demokratische Jugendarbeit von unten bekanntermaßen anders gelagert. Doch auch hier wurde seit den 1970er Jahren innerhalb des Bundes ...

Weiterlesen …

KINO: NO LAND'S SONG

No Land's Song (Dokumentarfilm Deutschland/Frankreich/Katar 2014) Regie: Ayat Najafi, Länge: 91 Min Donnerstag 19.10.2017 19 Uhr M54 Seit der Islamischen Revolution von 1979 ist es Frauen im Iran verboten, öffentlich Solo zu singen – zumindest vor einem männlichen Publikum.Die junge Komponistin Sara Najafi widersetzt sich der Zensur und den Tabus und ist fest entschlossen, in ihrer Heimatstadt Teheran ein offizielles Konzert für weibliche Solosängerinnen zu organisieren. Um sich Unterstützung für diese große Herausforderung zu holen, laden Sara und die iranischen Sängerinnen Parvin Namazi und Sayeh Sodeyfi drei Sängerinnen aus Paris ein: Elise Caron, Jeanne Cherhal ...

Weiterlesen …

KINO: TRANSIT HAVANNA

Transit Havanna (Dokumentarfilm, NL/DE 2016) Regie: Daniel Abma, Drehbuch: Alex Bakker, Länge: 88 Minuten Montag 16.10.2017 19 Uhr M54   Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch. Mariela Castro organisiert dies im Sinne der sozialistischen Revolution. Ihr Motto: "Nein zur Homophobie, ja zum Sozialismus!"Feinfühlig erzählt, wunderbar fotografiert und als Kinoerlebnis montiert interessiert sich der Film Transit Havana dafür, wie es Menschen geht, die an Wendepunkten ihres Lebens stehen. So wie die Protagonisten Malú, Odette und Juani, die für ...

Weiterlesen …

I Think It's Time Now - Outside The Box In Chemnitz

9.3. 19 Uhr im Mediencafe M54 Cherchez La Femme laden ein zur Vorstellung der Zeitschrift outside the box Im Januar ist die mittlerweile 6. Ausgabe der Zeitschrift outside the box erschienen! Im letzten Jahr hat die Redaktion der feministischen Zeitschrift Interviews geführt, in Vergessenheit geratene Texte der Frauenbewegung ausgegraben, Übersetzungen angefertigt und Naturlyrik verfasst um dieses Material wie bisher immer in einem einmalig gestalteten neuen Heft zu publizieren. Am 9. März soll das neue Magazin in Chemnitz präsentiert werden - 19 Uhr im Mediencafe m54 im AJZ. outside the box ist eine Ende 2008 in Leipzig gegründete Zeitschrift, die sich einer umfassenden Gesellschaftskritik mit ...

Weiterlesen …